Dienstag, 17. September 2013



Am Freitag war ich beim Schönbrunner Seminar "Wunderkräuter & Super-Berries", im Rahmen einer Seminarreihe, die jedes Jahr von der HBLFA für Gartenbau unter der Leitung von DI Wolfgang Palme veranstaltet wird. Ich freue mich immer ganz besonders darauf, denn nirgendwo sonst bekommt man spannende Gemüseraritäten, oder diesmal eben Kräuter und Beeren, in so einer Sortenvielfalt vorgestellt. 


Im Uhrzeigersinn die Wunderkräuter beginnend beim Daumen: Maca, Teebaum (Melaleuca), Erdginseng, Sushni, Wunderbaum (Moringa, Meerrettichbaum), Beerenkreis: Cranberry frisch und getrocknet, Gojibeere frisch und getrocknet, Schisandra frisch und getrocknet

Die Raritäten werden hier nicht nur in der Theorie vorgestellt, sondern es gibt sie pur zu verkosten, im Topf zum Angreifen und Riechen, und am Teller als kleines Gericht - umgesetzt von Johann Reisinger (Gemüsespezialitätenkoch & Geschmackspädagoge). 

Huhn mit Parakresse, Gemüsequiche mit Murdannia, Sandorn mit Ravioli, Erdäpfel mit Brahmi, Cranberry mit Lachs, Chia mit Ricotta
Ich hole mir hier auch immer Anregungen, was ich nicht so alles in meinem Gemüsegarten anbauen könnte. Die Vorträge sind stets sehr interessant und informativ - von der Geschichte bis zum praktischen Anbau, sowie diesmal auch lebensmittelrechtliche Aspekte im Hinblick auf gesundheitsbezogene Aussagen (z.B. "Wunderkräuter"). 

In der City Farm Schönbrunn wird man auch noch heuer im Herbst (Wunderkräuter-Führung am 17.10.) viele dieser Spezialitäten mit allen Sinnen erfahren können. 


 Murdannia, Parakresse, Brahmi, Chiasamen und Pflanze

Am Wochenende wollte ich natürlich gleich etwas neu Gelerntes praktisch umsetzen - da ich arabische Gewürze so gerne mag und es draußen relativ kühl ist, in Form eines wärmenden Essens, dass aus chinesischer Sicht die Mitte stärkt. Als Draufgabe habe ich noch ein paar dieser "Super-Berries" eingebaut, die einerseits in meinem Garten wachsen, wie die Goji Beeren* (Lycium barbarum chinesis), oder andererseits leicht erhältlich sind, wie die Cranberries* (Vaccinium macrocarpan, großbeerige Moosbeere).

Lamm mit Super-Berries Couscous





Zutaten für 4 Personen

4 hintere Lammstelzen
2 EL Harissa
1 EL Ras el-Hanout
1 Zweig Rosmarin, Nadeln gehackt
ungeschwefelte, getrocknete Marillen (Aprikosen), gehackt
2 rote Zwiebeln, in Spalten geschnitten
3 Knoblauchzehen mit Schale
3 Karotten, geschält und in 1 cm dicke Scheiben geschnitten
200g Knollensellerie, gewürfelt
300 ml Weißwein (z.B. Neuburger) 
4 EL Olivenöl
Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer

160g Couscous
500 ml klare Gemüsesuppe, kochend
2 Schalotten
1 Prise Zimt
1 Prise Ingwer
1 Prise Kardamom
1 Prise Chili
60 ml Orangensaft
300g Karotten, klein gewürfelt
300g Sellerie, klein gewürfelt
1 Bund Petersilie, gehackt
1 EL Goji Beeren, getrocknet
1 EL Cranberries, getrocknet




Das Backrohr auf 220°C aufheizen.
Harissa mit Ras el-Hanout, Rosmarin, Salz, Pfeffer und 2 EL Olivenöl verrühren und die Lammstelzen mit dieser Paste einreiben.

Das restliche Olivenöl mit den Karotten und Selleriestücken vermischen, das Gemüse in einen Bräter geben. Knoblauchzehen und getrocknete Marillen hinzugeben und die Lammstelzen auf das Gemüse setzen. Im Backofen zunächst 30 Minuten braten, dabei einmal wenden. Dann den Weißwein angießen, die Temperatur auf 200°C reduzieren und die Stelzen in weiteren ca. 2 Stunden weich schmoren. Dabei immer wieder mit etwas Schmorsaft begießen (bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen) und zur Hälfte der Garzeit den Bräter mit einem Deckel schließen. Dann das abgesetzte Fett mit einem Schöpfer entfernen. Das Fleisch warm stellen, Gemüse mit Schmorsaft pürieren und abschmecken.

2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Schalotten- und Gemüsewürfel sowie die Gewürze hinzufügen und einige Minuten unter Rühren anbraten. Den Orangensaft und die getrockneten Beeren hinzufügen und zugedeckt das Gemüse bißfest garen.

Den Couscous in einer Schüssel mit kochender Gemüsesuppe übergießen und zugedeckt laut Packungsanleitung (ca. 3 Minuten) quellen lassen. Dann mit einer Gabel auflockern. Das gegarte Gemüse mit der gehackten Petersilie unter den Couscous mischen und nochmals abschmecken.

Die Lammstelzen auf dem Couscous anrichten und die Sauce getrennt dazu reichen.


2x Cranberry und Gojibeeren
*Die Gojibeeren kommen aus China und wachsen auch bei uns problemlos. Sie lieben viel Sonne und mögen keine Staunässe. Da sie sehr wuchsfreudig sind, muss man sie auf ca. 5 Triebe zurückschneiden. Man erntet die orangefarbenen Beeren und kann sie trocknen oder für Saft und Marmelade verwenden. Die Gojibeeren werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin schon lange verwendet und Untersuchungen haben ihre vielfältige gesundheitsfördernde Wirkung gezeigt, sodass man wirklich von Wunderbeeren sprechen kann. 


Die Cranberries werden meist mit Apfelsaft getrocknet, damit sie besser munden. Sie sind bekannt für ihre vorbeugende Wirkung bei Harnwegsinfekten und zählen zu den Obstsorten mit dem höchsten Gehalt an Antioxidantien. Sie kommen aus Nordamerika und sind in Amerika ein wichtiges Beerenobst. Sie lieben feuchte, nährstoffarme, saure Böden in voller Sonne.
Cranberries werden roh, getrocknet bzw. für Saft und Marmelade verwendet.






0 Kommentare:

Kommentar posten