Freitag, 2. November 2012

Asiatisch gewürzter Krautstrudel mit Räuchertofu (Foto: Kubiena)

Eine Woche Krankenstand, allein zu Hause und ein Kühlschrank voller Gemüse. Nur haben mich meine Oldies total verwöhnt, sodass ich täglich bei ihnen zum Mittagessen eingeladen war. Heute wieder fit genug, wollte ich meine Reste verkochen und hab die Gegeneinladung ausgesprochen. Mein Herr Papa war aufgrund des angekündigten Tofus nicht gerade angetan und ich hatte schon ein schlechtes Gewissen.

Die Ideen sind so richtig erst beim Kochen entstanden. Ich hab auch dabei nichts fotografiert, weil es doch gar kein Blogbeitrag werden sollte. Meine Eltern waren aber so begeistert, dass sie mich angehalten haben, dass Mittagessen zu unterbrechen und doch noch alles für ein Foto zu arrangieren und unbedingt das Rezept zu bloggen.



Zutaten für 4 Personen


1 Kopf Weißkraut/Weißkohl

1 TL Kümmel, leicht im Mörser zerstossen
1 roter Spitzpaprika, in Streifen geschnitten
½ Stange Lauch, in dünne Ringe geschnitten
3 cm geschälte frische Ingwerknolle, klein gewürfelt oder gepresst
1 EL Currypaste
Salz
ca. 300g Räuchertofu 
Sezuanpfeffer
Rapsöl

Yufkateigblätter /Filoteig  (30x 31 cm) oder Strudelteig
Sojamilch zum Bestreichen
Rapsöl zum Bestreichen
schwarzer Sesam


 ca. 300gSeidentofu

½ Knolle chin. Knoblauch (Keim entfernt) oder 1 Zehe heimischen Knoblauch, gepresst
Ingwer, frisch
1 großer Bund Koriander frisch
Zitronensaft, frisch gepresst

Garnitur: frische Spinatblätter und Alfalfa-Sprossen



Weißkraut nudelig schneiden, salzen und mit Kümmel bestreuen und in einer Schüssel ziehen lassen. Im Wok etwas Rapsöl erhitzen Lauch, Ingwer und Paprikastreifen anrösten. Die Currypaste daruntermischen und das Weißkraut dazugeben. Alles langsam braten, bis das Kraut weich ist.

Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und mit Sezuanpfeffer knusprig braten. Salzen und unter das Kraut mischen. Abkühlen lassen. (Man könnte die Tofuwürfel auch einfach unters Kraut mischen).

Für den Dipp: Seidentofu mit frischem Koriander, Knoblauch, frischem Ingwer, Salz und Zitronensaft pürieren. Nochmals abschmecken.

Süßkartoffeln in Sticks schneiden. Pfefferkörner und Koriandersamen im Mörser grob zerstossen und mit etwas Rapsöl vermischt, die Süßkartoffeln darin wenden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Backrohr auf 180 Grad Celsius vorheizen.

Auf ein frisches ausgebreitetes Geschirrtuch ein Yufkateigblatt legen mit etwas Sojamilch bestreichen und ein weiteres Teigblatt darauf legen. Wieder bestreichen und zwei Drittel der Fläche mit der Krautmasse belegen. Seitlich dabei den Rand freilassen.
Mit Hilfe des Geschirrtuchs den Strudel einrollen. Dabei den seitlichen Rand vorsichtig einschlagen. Ich habe pro Person einen kleinen Strudel fabriziert. Die Oberfläche mit Öl bestreichen und gemeinsam mit den Süßkartoffeln für ca.  25 Minuten ins Backrohr geben.

Die Teller mit Spinatblättern, Tofudipp und Sprossen garnieren. Den fertigen Strudel schräg halbieren und anrichten. Mit etwas Öl bestreichen und schwarzen Sesamkörnern betreut servieren.

Die Süßkartoffeln hab ich separat mit körnigem Fleur de Sel gereicht .

  

0 Kommentare:

Kommentar posten