Sonntag, 11. November 2012


Die Karottenpuffer  sind ein Rezept aus meinem Fundus, das ich neulich mal wieder hervorgeholt habe.

Meine Verwandtschaft hat mir dazu zwar schon mal als Feedback gegeben, dass "Kichererbsenmehl in Eisenstadt nicht zu bekommen ist", aber eiweiß- und wirkstoffreich wie es ist, verwende ich es doch immer wieder mal gerne. Und gar so exotisch und schwer zu bekommen ist, es nun doch nicht. Reformhäuser führen es garantiert und der versierte Onlineshopper findet es auch. Oder "frag doch den Inder" - Gram Flour wird in der indischen Küche besonders gerne verwendet.

Die Karottenpuffer mit Kichererbsenmehl kombiniere ich hier mit Räucherforellenfilets und Salat (oder auch Blattspinat). Mit einem Dipp (z.B. Hummus) geben sie aber durchaus auch ein leichtes und g'schmackiges vegetarisches/veganes Gericht ab. 





Zutaten für 2 Personen

75g Karotten, geschält und geraspelt
½ Zwiebel, fein gewürfelt
1 TL Ras el Hanout (marokkanische Gewürzmischung)
1 TL Fenchelsamen
1 TL abgeriebene Zitronenschale
60g  Kichererbsenmehl
30g  Polenta
½ TL Backpulver
1 EL  frische Minze, gehackt
100ml Wasser
Meersalz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 EL Olivenöl

75g Rucola
100g Cocktailtomaten, halbiert
1/2 Fenchelknolle, in dünne Scheiben geschnitten
2 EL Olivenöl            
1 EL Zitronensaft
Meersalz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

250g Räucherforellenfilet





Für die Karottenpuffer alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren. In einer beschichteten Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und 4 Puffer darin beidseitig goldbraun braten.

2 EL Olivenöl mit 1 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu einem Dressing verrühren und mit Rucola und Cocktailtomaten vermischen.

Die Karottenpuffer mit den Forellenfilets anrichten und den Rucolasalat dazu reichen.

Die Karottenpuffer sind eine Abwandlung eines Rezeptes von Maria Elia "Die neue vegetarische Küche" (Bassermann Verlag)








0 Kommentare:

Kommentar posten