Sonntag, 30. November 2014



Mit seinen 79 Jahren ist mein Papa noch ein recht reger Internet-Benutzer. Das führt freilich auch dazu, dass er ganz genau registriert, wenn ich einmal mein einwöchiges Intervall beim Posten von Rezepten nicht einhalte. "Wann gibt es denn endlich wieder ein neues Rezept?", bekomme ich da zu hören. Und ganz unrecht hat er freilich nicht. Denn letztes Wochende stand anlässlich des Geburtstags meines Mannes ein kulinarischer Ausflug in die großartige steirische Saziani Stub'n der Familie Neumeister (http://www.neumeister.cc) auf dem Programm. Und nach solch einem kulinarischen Feuerwerk bin ich dann ein wenig demütig und beschränke mich selbst ein paar Tage auf simple Rezepte.

Gemüsecremesuppen passen da hervorragend.
Insbesondere im Winter sind sie für mich eine tolle Möglichkeit für ein einfach zuzubereitendes und bekömmliches Abendessen. Der Karfiol verträgt sich gut mit Milchprodukten aber auch kräftigen Gewürzen und ist somit prädestiniert für solche Cremesuppen. Das Rezept für diese Suppe stammt ursprünglich aus Gordon Ramsay's "Dinner für Freunde", ich habe es aufgrund von Kuhmilchunverträglichkeiten in meiner Familie mit Ziegen- statt Kuhmilchprodukten zubereitet. 


Zutaten für 4 Personen (als leichtes Abendessen)

3 EL Olivenöl
2 mittelgroße Zwiebeln, gehackt
2 Stangen Sellerie, in Scheiben geschnitten
1 größerer Karfiol, in Röschen zerteilt
2 TL Currypulver (mild)
1 Säckchen Safran
300 ml Hühner- oder Gemüsesuppe (heiß)
300 ml (Ziegen-)Milch
75g Ziegenschnittkäse (oder ein mittelalter Kuhmilchkäse), gerieben

1 EL Ghee (oder Butterschmalz, Öl)
Salz und Pfeffer


Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel- und Selleriestücke darin bei mittlerer Hitze 4 Minuten anschwitzen. Die Karfiolröschen (ein paar für die Einlage zurückbehalten) gemeinsam mit Currypulver und Safran in den Topf geben, salzen und pfeffern und einige Minuten anbraten. Einen Deckel auflegen und das Gemüse weitere 4-5 Minuten garen, dabei mehrmals umrühren.
Die Suppe in den Topf gießen und aufkochen lassen, dann die Milch hinzugeben. Eventuell noch etwas Wasser hinzufügen (die Karfiolröschen sollen ganz bedeckt sein). Aufkochen und bei halb geschlossenem Deckel den Karfiol in rund 15 Minuten sehr weich kochen.

Die Suppe pürieren und dabei nach und nach den geriebenen Käse einrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Einlage habe ich ein paar Karfiolröschen in Scheiben geschnitten und diese in einer beschichteten Pfanne in etwas Ghee angebraten. Genau so gut können Sie den Karfiol aber auch sehr fein hacken (ev. mit der Küchenmaschine) und dann als "Karfiol-Reis" kurz anbraten. Dieser Karfiol-Reis ist auch bei der aktuell modernen Paleo- (oder Steinzeit-)Diät als Reisersatz sehr en vogue. 

Das düstere Herbstlicht macht das Fotografieren von Speisen mitunter recht mühsam. Mit Kunstlicht habe ich aber bislang keine guten Erfahrungen gemacht und das fertig gekochte Gericht auf der Terrasse abzulichten, birgt wiederum andere Gefahren in sich.... 




0 Kommentare:

Kommentar posten