Montag, 7. September 2015



Auf der Internetsuche nach Zubereitungsarten für veganen Käse bin ich jüngst auf Mimi Kirk gestoßen. Sie wurde zur "Sexiest Vegetarien over 50" (sic!) gekürt....und wer auch immer dies tut:  Mimi ist über 70 Jahre alt und jedenfalls eine wirklich fesche Frau. Solchermaßen sehr beeindruckt habe ich gleich 2 Rezepte aus ihrem Kochbuch „Rohköstlich leben“ probiert. Die Lasagne ist wirklich köstlich geworden und bleibt, obwohl ziemlich aufwendig, im sommerlichen Repertoire. 


Zutaten für 5 Portionen

Mit der Käsezubereitung habe ich schon 2 Tage vorher begonnen:

200g Cashewkerne, 4 Stunden eingeweicht
1 Portion Fermente für die Joghurtherstellung
1 EL Würzhefe (aus Reis gewonnen) – nicht roh, aber vegan
1 TL Zitronensaft
Räuchersalz
180ml Wasser
1 EL Tahin
etwasKnoblauch- und Zwiebelgranulat

Alle Zutaten in den Mixer geben, glatt pürieren und gut abschmecken (Räuchersalz, Tahin, Knoblauch und Zwiebel waren meine persönliche Abwandlung). Mein Käse ist relativ weich geblieben, aber für die Lasagne erschien mir das auch gut so. Mimi empfiehlt etwas mehr Wasser und verwendet dafür Irish-Moss-Paste (als Verdickungsmittel), die ich weggelassen habe. Die Masse habe ich in einen Joghurt-Cheese-Maker (Firma Cuisipro) gefüllt, verschlossen und in der Küche stehen gelassen, damit die Fermentation ablaufen konnte. Der Joghurt-Cheese-Maker ist eine verschließbare Dose mit einem feinen, herausnehmbaren Siebeinsatz - ideal, um auch Labneh selbst zu produzieren. 

Vorbereiten könnte man dann auch den veganen Parmesan:
1 Handvoll Cashewkerne (nicht eingeweicht)
2 Knoblauchzehen 
Salz

Alles miteinander in den Mixer geben und mit Pulstaste kurz zerkleinern, sodass es wie etwas gröber geriebener Parmesan wirkt. 


Pesto:
4 Handvoll frisches Basilikum
2 Knoblauchzehen
75g Pinienenkerne (oder Zedernkerne)
3 EL kalt gepresstes Olivenöl
Salz

Alles in den Mixer geben und pürieren. 

Dickliche Tomatensauce:
4 Eier-Tomaten(ca. 500g)
60g getrocknete Tomaten, 1 Stunde eingeweicht
2 Knoblauchzehen, grob gehackt
1 EL Nama Shoyo (nicht pasteurisierte Sojasauce)
2 Handvoll italienische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano, Basilikum)
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Peffer

Alle Zutaten in der Küchenmaschine pürieren und die Sauce gut abschmecken.

Champignons:
250g Champignons, in dünne Scheiben geschnitten
1 EL Nama Shoyu 
2 EL Olivenöl
Frischer Thymian
Schwarzer Pfeffer

Die Champignonscheiben mit den übrigen Zutaten eine Stunde marinieren.

weitere Zutaten für die Lasagne:
10 Oliven, gehackt
3 EL kleine Essig-Kapern
5 größere Zucchinis (man braucht pro Portion 4 gleich Lagen à 2 Zucchinischeiben)
Garnitur
100g gelbe und rote Cocktailtomaten gemischt
Olivenöl 
Balsamicoessig
kleine Basilikumblätter, ganz
Salz und schwarzer Peffer, frisch gemahlen




Die Zucchinis schälen und mit einer Schneidemaschine oder einem Gemüsehobel längs in 5mm dünne Scheiben schneiden. Die Zucchinischeiben auf gleiche Größe zurechtschneiden.
Backrohr oder Dörrapparat auf 43°C vorheizen (vorher überprüfen, ob alle Teller darin Platz haben, da jede Portion Lasagne auf einem eigenen Teller angerichtet wird). 
Mimi empfiehlt, jeweils mit einem kräftigen Klecks Tomatensauce zu beginnen. Das sieht meiner Erfahrung nach aber auf dem Teller nicht besonders hübsch aus, weil die Lasagne zum Wärmen für 2 Stunden in den Ofen kommt und die Tomatensauce dabei am Teller verrinnt. Deshalb würde ich empfehlen, mit etwas Käse zu beginnen, dann eine Zucchinilage (2 Scheiben) darauf zu legen und diese mit Käse zu bestreichen. Darauf die gehackten Kapern und Oliven streuen. Dann folgt die 2. Schicht Zucchini. Leicht andrücken und mit Pesto bestreichen. Jetzt die 3. Lage Zucchini daraufsetzen und mit wenig Käse und den abgetropften, marinierten Champignons dicht belegen.
Nun folgt die vierte und letzte Lage Zucchini. Diese leicht andrücken und die Tomatensauce darauf verteilen. Die Lasagne-Teller in das vorgeheizte Backrohr (bzw. den Dörrapparat) geben. Die restliche Tomatensauce ebenfalls im Backrohr oder Dörrapparat wärmen (in Mimis Rezept für 3 Stunden, bei mir war die Lasagne bereits nach 90 Minuten auf dem Tisch).

Die gewärmten Lasagneportionen vor dem Servieren mit den Cocktailtomaten und Basilikumblättern garnieren und mit einem Klecks Tomatensauce sowie etwas Parmesan bestreut servieren. 
Die restliche Sauce und Parmesan getrennt anrichten.

Das Rezept ist zwar aufwendig aber wirklich köstlich (wie nicht nur ich, sondern auch einige ausgewiesene Fleischliebhaber sehr überrascht befunden haben).



0 Kommentare:

Kommentar posten