Montag, 10. Oktober 2011



Frisch zurück von einer fantastischen Woche in der Normandie, die kulinarisch für  Käse, Äpfel, Jakobsmuscheln, Macarons steht und natürlich – aus Sicht einer Diätologin –auch berühmt-berüchtigt ist für Butter und Schlagobers.
Ich habe in Rouen verschiedene Kochkurse besucht, deren Ergebnis stets köstlich war. Leider passen die Rezepte aufgrund ihres z.T.  enormen Fettgehalts sogar nicht auf diesen Blog, der die Prädikate GESUND und köstlich trägt.

Interessant war für mich, dass schlanke Franzosen zwar sehr gehaltvoll essen (und das abends), aber tagsüber zwischendurch eigentlich nichts konsumieren – „Dahin-Snacken“ ist also definitiv kein Thema.

Die Käseauswahl war natürlich sensationell! „Le Neufchatel“  (ein leicht säuerlicher Kuhmilch-Weichkäse) war dabei mein absoluter Liebling. Und ich war von einem kleinen Lokal namens „Pierre Champion“ absolut entzückt. Eigentlich ist es auf Köstlichkeiten aus dem Perigord spezialisiert, aber ein Muss, wenn man Rouen besucht. Der Chef ist sehr kommunikativ und liebenswert und ich habe fast alle Mitbringsel, wie Gänseleber, Confit und Co, in der kleinen, dem Lokal angeschlossenen Boutique gekauft. 



Mein Menü mit meiner Gastfamilie bei Pierre Champion: Les oeufs au cocotte mit Gänseleber, danach eine gebratene Entenbrust mit frischer Pasta und zum Abschluss ein kleiner Ziegenkäse mit Salat und Walnussöl. Für meinen Geschmack zum Niederknien.

Oder einmal mittags vor meinem Unterricht in der Sprachschule: frische Pasta mit Gänseleber und Herbsttrüffeln, dazu nur eine halbe Flasche Wein zu zweit – gerade ausreichend, damit das Französisch- Sprechen flüssig geht...herrlich!

Mein Tipp für Gartenliebhaber: Le Jardin plume - eine Mischung aus englischen und holländischen Garten (a la Piet Oudolf), nur 20 km von Rouen entfernt.



0 Kommentare:

Kommentar posten