Freitag, 29. Juli 2011



Männerküche Teil 2 (da nach wie vor Strohwitwer); die Vorgaben sind deshalb:
  • wenig Aufwand, keine Herumpatzerei
  • verwenden, was da ist; schließlich geht's auch für mich in einer Woche endlich ab in die Provence


Vom Pfirsichkuchenbacken (sorry, ich bin nicht authorisiert, hier Kuchenrezepte zu posten; entspricht nicht ganz der Blog-Linie...) sind ein paar Pfirsiche über und eigentlich sollten endlich auch die ersten Tomaten reif sein. Im Hinterkopf spukt ein einmal gelesenes Rezept für eine Tomaten-Pfirsich-Suppe herum. Die Kombination Tomate und Pfirsich klingt ein wenig wagemutig, aber eindeutig nach Sommer (vielleicht kommt der ja noch). Der Blick ins Gemüsebeet ist freilich ein wenig ernüchternd. Auch dem Gemüsegarten fehlt nach 3 Wochen Absenz der Dame des Hauses schon ein wenig weibliche Zuwendung (...), und Sonne sowieso. Über die erste schön reife, rote Tomate hat sich natürlich eine Nacktschenecke hergemacht (ohne Danke zu sagen). Die Tomatenernte bleibt somit noch recht überschaubar, aber für ein 2-Personen-Rezept reicht es allemal.

Statt zur Suppe haben wir Tomaten und Pfirsiche zu einem sehr fruchtigen und sommerlich-leichten Couscous-Salat kombiniert. Den Couscous mit einer Art Thai-Dressing zuzubereiten, ist natürlich schon ein bisserl ein wilder Fusion-Mix, dafür hat es gut zu gebratenen Garnelen gepasst. Alternativ zu den Garnelen würden sich in Kombination mit dem Thai-Dressing gebratene Hühnerstreifen anbieten oder als vegetarische Variante Tofu (hier gab's aber ein eindeutiges Veto vom Sohn).




Zutaten für 2 Personen (als leichtes Mittag- oder Abendessen)

100g Couscous (wenn möglich Vollkorn)

300g reife, aber feste Tomaten
300g reife Pfirsiche


1 Frühlingszwiebel, fein gehackt
1 EL Ingwerwurzel, fein gehackt
1 Limette, Saft ausgepresst
1EL helle Sojasauce
1 kleine Chilischote (mehr  od.
            weniger nach Geschmack)
1/2 TL Zucker
4 Stängel frischer Koriander, gehackt 

250g Garnelen
          Chili (optional)
1 EL Limettensaft
1 EL Rapsöl
            ein paar zusätzliche Korianderblätter
Meersalz




Den Couscous gemäß Packungsanleitung zubereiten.

Von den Tomaten den Stielansatz entfernen, Tomaten in Spalten schneiden, entkernen, dann würfeln. Pfirsiche ebenfalls entkernen und würfeln (wären Damen anwesend gewesen, hätten wir Tomaten und Pfirsiche selbstverständlich zuvor enthäutet; aber das rustikale Geschlecht war ja unter sich).

Alle Zutaten für das Dressing verrühren und das Dressing (ein wenig davon zurückbehalten) gemeinsam mit den Tomaten- und Pfirsichwürfeln unter den Couscous mischen. Zumindest 30 Minuten durchziehen lassen, damit der Couscous die Aromen gut aufnimmt.

In einer beschicheten Pfanne das Öl erhitzen, die Garnelen darin ca. 3 Minuten braten (dabei falls gewünscht mit ein wenig Chili würzen), dann den Limettensaft und die Korianderblätter hinzufügen und kurz durchschwenken.


Die gebratenen Garnelen auf dem Couscoussalat anrichten und mit dem restlichen Dressing beträufeln. Der Sohnemann - zuvor angesichts des Pfirsiches in einem Hauptgericht doch skeptisch (die Pfirsich-Garnitur im Retrostil zu Wildgerichten kennt er nicht) - zeigte sich positiv überrascht.




Alternativ zu den Garnelen haben wir auch eine Variante mit gebratenem Halloumi (Grillkäse) getestet (mit einem klassischen Olivenöl/Balsamico-Dressing und Basilikum anstelle des Thai-Dressings; noch schneller wäre anstelle des Bratkäses ein gewürfelter Schafkäse). Geschmacklich auch nicht schlecht, die Garnelen und das Ingwer-Koriander-Dressing haben uns aber noch mehr überzeugt.

0 Kommentare:

Kommentar posten