Sonntag, 31. Mai 2015



In einem halben Jahr geht's für uns auf nach Indien zu einer dreiwöchigen Ayurveda-Kur. Der heutige Post ist somit eine Art kulinarische Vorfreude. Nur dass es in Kerala ausschließlich vegetarische Kost geben wird (aber wo bitte, wenn nicht in Indien, sollte das kein Problem sein?). Bei meinem Curry durften hingegen diesmal auch ein paar Hendlhaxerl mit in den Topf. Und weil die doch recht letscherte (wienerisch für schlapp) Hühnerhaut in Eintopfgerichten niemandem in meiner Familie so wirklich Spass macht, haben wir die Haut vor dem Garen von den Hühnerkeulen gelöst und im Backrohr schön knusprig gebraten. Ein nettes Topping für unser Curry.


Zutaten für 4 Personen

3 EL Ghee oder Rapsöl
2 mittelgroße Zwiebeln, grob gewürfelt
2 größere Karotten, geschält und in dicke, schräge Scheiben geschnitten
2-3 EL Currypulver (je nach Intensität und persönlicher Vorliebe)
1 Dose Kokosmilch
500g reife Tomaten (zB eine große Ochsenherz) grob geschnitten, ersatzweise Pelati
ca .200 ml Wasser
8-12 Hühnerunterkeulen (Haut abgezogen)
1 große Melanzani, grob gewürfelt
ev. Maisstärke oder Tapioka zum Binden
etwas Zitronensaft
Salz und Pfeffer
frischer Koriander (ich habe vietnamesischen genommen)


Ghee oder Öl in einem größeren Topf erhitzen und Zwiebel- und Karottenstücke darin einige Minuten anschwitzen. Das Currypulver einrühren und weitere 1-2 Minuten garen.Tomatenwürfel, Kokosmilch und Wasser in den Topf geben und zum Kochen bringen. Die Hühnerkeulen und Melanzaniwürfel hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und rund 40 Minuten garen. Wenn das Curry am Ende der Garzeit zu flüssig ist, ggf. mit Maisstärke oder Tapioka binden.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Gegen Ende der Garzeit des Currys die Hühnerhäute auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Salz, Pfeffer und ev. etwas Currypulver würzen und im Backrohr bei höchster Grillstufe knusprig-braun braten.

Das Curry auf vier Teller verteilen und mit frischem Koriander und knuspriger Hühnerhaut bestreuen.  Mit Basmatireis servieren.








0 Kommentare:

Kommentar posten