Montag, 6. April 2015



Vegetarische Aufstriche sind in meiner Familie eine beliebte Frühstücksvariante - Humus (auch vermischt mit geschmortem Gemüse, wie z.B. Roten Rüben oder Melanzani) oder Avocadoaustrich gibt es immer wieder. Mein momentaner "Darling" ist aber Muhammara, ein Dip mit roten Paprika und Walnüssen als Hauptzutaten, der (lt. Wikipedia) seinen Ursprung in der syrischen Küche hat, heute aber auch Bestandteil der türkischen Küche ist.

Bei unserem vorweihnachtlichen Urlaub am Roten Meer war Muhammara stets am Frühstücksbuffet zu finden und auch die Wiener Bäckerei "Joseph" hat eine Variante im Programm, die mir sehr zusagt.

Nach einigen getesteten Rezepten habe ich nun meine bevorzugte Zubereitung gefunden: statt der türkischen Paprikapaste (biber salçasi) verwende ich lieber gegrillte Paprikaschoten (durchaus auch aus dem Glas). Der Dip hat dadurch zwar nicht eine so schön dunkelrote Farbe, schmeckt aber leichter und fruchtiger. Dafür gebe ich gerne eine Prise geräuchertes Paprikapulver  (das ist jetzt zugegebenermaßen mehr spanisch als türkisch) hinzu, weil ich das Räucheraroma so liebe und es dem Dip auch einen gewissen "Pfiff" (leichte Schärfe) gibt. Auch Granatapfelsirup und etwas Zitronensaft kommen zwecks Säure in den Dip (wird ebenfalls nicht in jedem Rezept verwendet). Muhammara ist wirklich im Nu herzustellen: Zwiebel und Knoblauch in Öl braten, den Rest erledigt die Küchemaschine (bei mir erledigt die Küchenmaschine sogar auch Ersteres).



Zutaten für 4-6 Portionen

3 EL Olivenöl
1 mittelgroße Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, gehackt
ca. 30g Weißbrotwürfel (ich verwende aber auch gerne mein selbstgemachtes Knäcke)
80g Walnusskerne
1 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL geräuchertes Paprikapulver (in Gewürzfachhandlungen, online oder auch in gut sortierten Supermärkten erhältlich)
2-3 gegrillte rote Paprikaschoten
1 EL Tomatenmark
2 EL Granatapfelsirup (türk. Lebensmittelhändler od. gut sortierter Supermarkt)
Zitronensaft nach Geschmack (ca. 1/2 Zitrone)
Salz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen


Zwiebelwürfel im Olivenöl bei moderater Hitze braten, bis sie leicht gebräunt sind. Dabei nach ca. 3 Minuten den Knoblauch hinzugeben.

Zwiebel und Knoblauch mitsamt Bratöl mit den übrigen Zutaten in der Küchenmaschine pürieren  (der Dip muss nicht ganz fein püriert werden). Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft gut abschmecken. In eine Schüssel geben und nach Wunsch mit gehackten Walnüssen bestreuen,
Schmeckt köstlich mit Brot und ist im Sommer auch sicherlich ein toller Dip zu gegrilltem Fleisch.

Afiyet olsun!




0 Kommentare:

Kommentar posten