Samstag, 8. März 2014


Eigentlich wollten wir ja morgen meine Großfamilie zu einer doppelten Geburtstagsfeier einladen. Doch leider geht es meinem Papa, er ist eines der beiden Geburtstagskinder, seit gestern gesundheitlich nicht so gut und wir müssen die Feier verschieben. Doch "aufgeschoben ist nicht aufgehoben", so haben wir heute die geplante Vorspeise schon mal ausprobiert. Das schadet nie, ein Rezept vor einer Einladung mal auszuprobieren...wie ich heute gemerkt habe.

Das Rezept für das Forellen-Tartar stammt ursprünglich aus Christian Petz's "Die neue Wiener Küche" (übrigens ein sehr empfehlenswertes Kochbuch): er kombiniert das Tartar (in das er auch ein frisches Forellenfilet gibt) mit klassischen Erdäpfelpuffern und einer Blue-Gin-Mayonnaise. Ich habe beschlossen, die Puffer stattdessen aus Roten Rüben zuzubereiten (Kartoffeln wird es bei der Feier als Beilage zur Hauptspeise geben) und die Mayo (Fastenzeit!) durch einen leichteren Dipp mit Kren zu ersetzen.

Das Testkochen hat gezeigt, das das Braten der Rote Rüben-Puffer in der Pfanne nicht wirklich toll funktioniert - zumindest wenn man, wie ich, mit Fett sparsam umgehen will. Ich habe die Puffer deshalb im Backofen zubereitet - sie wurden zwar nicht allzu knusprig, dafür ist dabei die Gefahr des Verbrennens nicht gegeben.


Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

2 Räucherforellenfilets ohne Haut
80g Salatgurke (ohne Schale und Kerne)
2 Radieschen
1 EL Schnittlauchröllchen
1 TL Dill, gehackt
Zitronensaft
Salz und Pfeffer
ein wenig Gin (optional)

1 größere Rote Rübe (oder 2 kleine)
gleiche Menge Knollensellerie
1 Prise Kreuzkümmel (optional)
Salz und Pfeffer

3 EL Rapsöl

3 EL Sauerrahm oder Joghurt
2 TL geriebener Kren

Dillzweige und Kapern zum Dekorieren




Für das Tartar die Forellenfilets, Gurke und Radieschen klein würfeln, mit den gehackten Kräutern gut vermischen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer und (nach Wunsch) etwas Gin gut abschmecken. Bis zum Anrichten kühl stellen.

Den Backofen auf  200°C vorheizen.

Die Rote Rübe und Knollensellerie grob raspeln und mit Salz, Pfeffer und (optional) Kreuzkümmel würzen. 2 EL Rapsöl hinzugeben und gut durchmischen. Backpapier oder -folie auf ein Backblech legen, leicht einölen und (am besten mit einem Anrichte-Ring) darauf 4 Puffer setzen.
Im Backofen rund 20 Minuten garen.

Sauerrahm mit geriebenem Kren verrühren und ein wenig salzen.

Die Rote Rüben-Puffer vorsichtig auf Teller geben und darauf (am besten wieder mit einem kleineren Anrichtering) etwas Tartar geben.

Mit etwas Kren-Dipp, Dillzweigen und Kapern garnieren.

Lieber Opsch, schnell gesund werden! Das wird dir schmecken!




0 Kommentare:

Kommentar posten