Sonntag, 26. Juni 2011


Bei uns sind die Broad Beans  als Saubohnen, Ackerbohnen oder Puffbohnen mehr oder weniger bekannt aber kaum genutzt. Nach einem Artikel von Ute Woltron im Standard (März 2010) war ich damals sehr motiviert und baute sie sofort an. Allein, bis zur Ernte hat mein Eifer nicht gereift…ich habe sie glatt verschwitzt.


Dieses Jahr bin ich besser und ernte die noch ziemlich kleinen Bohnen (da hilft wohl mit, dass ich bald für 6 Wochen nach Frankreich fahre und die Bohnen vorher noch unbedingt probieren möchte). Wie man auf den Fotos sieht, war die Ernte auch schon im Gange:  "der Feind in unserem Beet" hat begonnen zuzuschlagen...



Also nach Recherche bei  dem von mir hoch verehrten Nigel Slater habe ich mehrere Rezepte wie folgt nach meinem Geschmack kombiniert.

Für 2 Personen
200g Broad Beans, aus der Schale ausgelöst (frische Sojabohnen/Edamame oder Erbsen als Variante)
100g Radieschen, in Scheiben geschnitten
Frische Petersilie, Minze, Dille oder Fenchelgrün – nach Belieben (ich verwende sehr viel)
Bio-Verjus oder frischer Zitronensaft
Leinöl oder Olivenöl extra vergine
Meersalz oder Bergkernsalz, Pfeffer aus der Mühle
Geräuchertes Fischfilet z.B. Bio- Saibling od. als veg. Variante




Die Bohnen in Salzwasser kurz  ca. 4-5 Minuten kochen, mit eiskaltem Wasser abschrecken, damit sie die schöne hellgrüne Farbe behalten.
Aus Verjus (Zitrone), Öl, Salz, Pfeffer und reichlich fein gehackten Kräutern ein Dressing bereiten und mit den  geschnittenen Radieschen und Broad Beans vermischen.
Auf 2 Tellern anrichten und ev. den geräucherten Saibling darauf verteilen.
Fertig in 10 Minuten, gesund* und köstlich!



Mein persönlicher Weintipp dazu: biologisch dynamischer hergestellter Rosé aus dem Kamptal von Matthias Hager
-------------- 
*Achtung:
Saubohnen können Favismus auslösen - eine erbliche stoffwechselbedingte Unverträglichkeit, die in schweren Fällen zum Tod führen kann. Für Menschen, die MAO-Hemmer einnehmen, sind Vicia faba nicht zu verwenden.

0 Kommentare:

Kommentar posten