Sonntag, 5. März 2017



Grundsätzlich bin ich ja ziemlich konsequent, wenn es um das Kochen mit saisonalem Gemüse geht, und Melanzani und Tomaten stehen deshalb Anfang März in der Regel nicht auf meinem Speiseplan. Nur, irgendwie haben mich sie mich beim gestrigen Gemüseeinkauf mehr angelacht als die zuletzt so regelmäßig konsumierten Kraut- und Rübengemüse. Zu meiner Ehrenrettung: ich habe weder Ratatouille noch Caponata gekocht, sondern mit den warmen Gewürzen Zimt, Piment und gemahlenem Ingwer meinem Schmorgemüse einen Kick gegeben, der durchaus in die noch kühlere Jahreszeit passt.

Davon, dass ich Kichererbsen als pflanzliche Eiweißquelle sehr schätze, kann meine Familie ein Lied singen. Auch auf diesem Blog finden sich wohl rund 15 Rezepte mit Kichererbsen. Heute kamen sie gleich in zweierlei Form auf den Tisch: als Bestandteil des levantinischen Schmorgemüses und als Farinata. Die Farinata ist eine ligurische Flade aus Kichererbsenmehl, Provence-Urlauber kennen das Gericht sicherlich unter dem Namen Socca. Eine Farinata ist wirklich simpel zuzubereiten, und schmeckt - außen leicht knusprig und im Inneren noch weich - köstlich. Das glutenfreie, dafür sehr eiweißreiche Kichererbsenmehl finden Sie im Reformhaus, in gut sortierten Supermärkten sowie in Asialäden (Gram flour).


Zutaten für 2 Personen

für die Farinata:
100g Kichererbsenmehl
2 EL Olivenöl
225 ml Wasser
1/2 TL Salz

für das Gemüse:
250g Kirschparadeiser
1 größere Zwiebel, in Ringe geschnitten
1 grüne Chilischote (z.B. Jalapeno), entkernt und klein geschnitten
1/4 TL gemahlener Ingwer
1/4 TL Zimt
1/4 TL gemahlener Piment
125 ml Gemüsebrühe
300g Melanzani, geschält und in breite Spalten geschnitten
125g gekochte Kichererbsen
100g Joghurt (z.B. griechisches)
Olivenöl
Salz und Pfeffer


Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Tomaten in eine ofenfeste Form legen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Im Backrohr garen, bis sie leicht gebräunt sind und zu platzen beginnen.
Aus dem Ofen nehmen und nach Wunsch häuten.

In einem Topf mit schwerem Boden  etwas Olivenöl schwach erhitzen und die Zwiebelringe mit dem gehackten Chili und den Gewürzen  darin weich schwitzen (ca. 10 Minuten). Die Gemüsebrühe und die geschmorten Tomaten samt Schmorsud sowie etwas Salz in den Topf geben und 10-15 Minuten sanft köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Melanzani-Stücke mit 3-4 EL Olivenöl und Salz in einer ofenfesten Form vermischen und im Backrohr weich schmoren, dabei 2-3 mal durchrühren, damit sie gleichmäßig bräunen.

Die Kichererbsen zu den Paradeisern geben, ca. 3 Minuten garen, dann die geschmorten Melanzani-Stücke unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Für die Farinata das Kichererbsenmehl in eine Schüssel geben, das Wasser langsam einrühren, bis ein schön glatter Teig entsteht. Den Teig 20-30 Minuten quellen lassen. Den Backofen auf 240°C vorheizen. Einen EL Öl sowie das Salz unter den Teig rühren. Eine Eisenpfanne oder Pfanne mit dickem Boden (Durchmesser ca. 24 cm) kräftig erhitzen, 1 EL Öl hineingießen und kurz bevor dieses zu rauchen beginnt, den Teig eingießen. Sobald sich an der Teigoberfläche erste Bläschen bilden, die Pfanne in das vorgeheizte Backrohr geben und die Farinata 10-12 Minuten backen (sie soll beidseitig gebräunt, innen aber noch weich sein). Die Farinata auf einen Teller geben und mit etwas grobem Salz und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Das Melanzani-Kichererbsengemüse auf eine Servierplatte geben, Joghurt darauf verteilen und mit der Farinata servieren. 


1 Kommentare:

  1. Das ist seh gesund und schmeckt gut :)

    Grüße aus dem Hotel Axams

    AntwortenLöschen