Montag, 13. Januar 2014


Grundsätzlich nehme ich mir vor, einmal wöchentlich zu bloggen. Doch letzte Woche war ich in Münster bei einem tollen Workshop zum Thema Essensfotografie und dieses Wochenende in Graz. Vor der Abfahrt haben wir deshalb noch schnell gekocht und fotografiert, doch die Fotos mit dem neuen Objektiv und mit meinem neu erworbenen Wissen sind wirklich schlecht geworden. So nebenbei geht das halt noch nicht. Dafür wurden wir mit einem traumhaft sonnigen Wochenende verwöhnt. Deshalb gibt es diesmal (mit Verzögerung) ein Gericht aus meiner „Feierabendküche…“, auf das ich allerdings schon lange großen Gusto gehabt habe.


Kohlsprossen(Rosenkohl) zählen ja wahrlich nicht zu meinen Favoriten, aber dieses Gemüse ist eine richtige Vitaminbombe und so bemühe ich mich immer wieder, Zubereitungen zu finden, die ihren Eigengeschmack "im Zaum halten". In dieser Suppe, in der der Löffel beinahe steckenbleibt, sind sie nicht zu dominant - das ist fein für mich und auch meine Tochter, der es mit diesem Gemüse ähnlich geht.


Zutaten für 8 Personen als Hauptspeise

250g Getreide und Hülsenfrüchte – Minestronemischung
100g Orecchiette (Pasta) 
250g weiße Bohnen, gekocht
1 Stange Lauch
400g Tomaten (San Marzano), geschält und gewürfelt (aus der Dose)
2 Karotten, geschält und in Scheiben geschnitten
1 gelbe Rübe, geschält und in Scheiben geschnitten
4 Knoblauchzehen, gehackt
1 Zwiebel, gewürfelt
1 großer Zweig frischer Rosmarin
1 Lorbeerblatt
1 Prise Kümmel
250g Kohlsprossen (Rosenkohl)
2,5 l heiße Gemüsesuppe
4 EL Olivenöl
Meersalz und schwarzer Pfeffer




Die Zubereitung ist sehr einfach: Zwiebel, Knoblauch, Lauch, Karotten und gelbe Rübenscheiben, sowie Rosmarin 5 Minuten anschwitzen, Pelatitomaten  und heiße Suppe sowie das Lorbeerblatt und den Kümmel hinzugeben und 10 Minuten köcheln lassen.
Minestrone-Mischung, bestehend aus vorgekochtem Getreide (wie Gerste) und Linsen dazugeben, gekochte weiße Bohnen, Kohlsprossen und Orecchiette hinzufügen und alles 10 Minuten kochen. Kräftig abschmecken.

Für einen Gast, der ein erklärter Würstl-Liebhaber ist, hab ich ein paar Rohwürstlscheiben knusprig  gebraten und über die Suppe gestreut. Somit fand auch dieser Fleischtiger seinen Gefallen daran.

0 Kommentare:

Kommentar posten